Die Infos zu Corona im RNN im Überblick

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zur Maskenpflicht, Hygieneregeln und Fahrkartenkauf in Bussen und Bahnen im RNN während der Coronakrise:

Gemeinsam gegen Corona: 
Abstand halten, Hygiene beachten und Maske tragen 

Mit Ihrer Umsicht schützen Sie sich selbst und anderen Fahrgäste! Damit wir alle möglichst sicher unterwegs sind, informieren wir Sie regelmäßig über Neuerungen und Änderungen. Seien Sie mit uns immer auf dem aktuellen Stand!

3-G Regel in öffentlichen Verkehrsmitteln: Das gilt jetzt in Bus und Bahn

Aufgrund der steigenden Corona-Neuinfektionen tritt am 24. November 2021 das geänderte Infektionsschutzgesetz in Kraft und somit die weiterhin geltende Maskenpflicht sowie die 3G-Regel in Bus und Bahn. 

Was bedeutet das genau?

  • Die 3G-Pflicht gilt in allen Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennah- und -fernverkehrs
  • Die 3G-Pflicht gilt zusätzlich zur Maskenpflicht für alle Fahrgäste sowie für das Kontroll- und Servicepersonal
  • Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss den Nachweis über einen negativen Corona-Test (kein Selbsttest) mit sich führen.
  • Bei Fahrtantritt darf die Testabnahme nicht länger als 24 Stunden zurückliegen

Von der 3G-Regel ausgenommen sind:

  • Kinder bis zum sechsten Lebensjahr
  • Schülerinnen und Schüler
  • die Beförderung in Taxen

Die Verkehrsunternehmen behalten sich vor, die Einhaltung der Corona-Verordnung und der 3G-Anordnung in Bus und Bahn stichprobenartig zu überprüfen. Bitte halten Sie die Verhaltensregeln konsequent ein und unterstützen uns alle dabei gesund zu bleiben. Wir informieren Sie hier über Neuerungen und aktuelle Beschlüsse, sodass Sie weiterhin sicher und gesund mit uns ankommen.

Quelle: IfSG § 28b (5) + Bundesregierung

 

Das Tragen einer medizinischen oder FFP2 Maske ist weiterhin bundesweit  im ÖPNV (Bus, Straßenbahn, Bahn, Ruftaxi) Pflicht. An offenen Bushaltestellen und Bahnstationen kann aufgrund der rückängigen Pandemieentwicklung darauf bundesweit verzichtet werden. Für Kinder von 6 bis unter 16 Jahre ist das generelle Tragen eines OP-Masken vorgesehen.

Verstöße gegen die Pflicht zum Tragen einer passenden Maske werden mit Geldbußen geahndet. Die entsprechenden Landesverordnungen finden Sie für Rheinland-Pfalz unter https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/ und für Hessen unter https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/verordnungen-und-allgemeinverfuegungen

Aktuelle Informationen zu Corona und zur aktuellen Lage finden Sie auf folgender Seite der Landesregierung Rheinland-Pfalz https://corona.rlp.de und für Hessen unter: www.hessen.de/fuer-buerger/aktuelle-informationen-zu-corona-hessen

Weitere Informationen zum Schutz der Fahrgäste und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ÖPNV wird auf folgender Seite bereitgehalten www.vdv.de/coronavirus-info

Charité-Studie: kein höheres Infektionsrisiko in Bus und Bahn

Die regelmäßige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist im Vergleich zum Individualverkehr nicht mit einem höheren Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion verbunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine in dieser Form bisher einzigartige Studie der Charité Research Organisation (CRO) in Berlin. Das renommierte Forschungsinstitut hat im Auftrag der Bundesländer und des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) das konkrete Ansteckungsrisiko von Fahrgästen in Bussen und Bahnen mit dem von Pendlerinnen und Pendlern verglichen, die regelmäßig mit Pkw, Motorrad oder Fahrrad unterwegs sind.

Für die unabhängige epidemiologische Studie hat die Berliner Charité seit Februar 2021 über fünf Wochen lang insgesamt 681 freiwillige Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter von 16 bis 65 Jahren im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) begleitet. Zielsetzung dieser Untersuchung war, die Infektionsgefahr von Fahrgästen nicht unter Laborbedingungen oder auf Grundlage statistischer Berechnungen abzuschätzen, sondern im Rahmen der alltäglichen Fahrt zur Arbeit, Ausbildung oder Schule zu ermitteln. „Die Ergebnisse sind eine gute Nachricht für die Stammkunden im ÖPNV, aber auch für die vielen Fahrgäste, die in den letzten Monaten aufgrund eines Unbehagens auf die Nutzung von Bus und Bahn verzichtet haben“, so Dr. Maike Schaefer als Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz (VMK) und Senatorin für Mobilität der Freien Hansestadt Bremen.
Mehr Information zur Studie der Charité finden Sie auf der Seite: https://www.besserweiter.de/

(Quelle: VDV)

Fahrkartenkauf während der Coronakrise

RNN-Fahrkarten als Handy-Ticket können Sie mit dem DB-Navigator kaufen. Welche Fahrkarten Sie als Handy-Ticket kaufen können und wo Sie die Fahrkarten während der Coronakrise kaufen können, steht in folgender Meldung: www.rnn.info/details-meldungen/corona-fahrkarten

Bitte informieren Sie sich vorab telefonisch oder auf den Internetseiten der jeweiligen Verkehrsunternehmen, welche  Kundenbüros und Reisezentren im RNN wie erreichbar sind bzw. geschlossen oder geöffnet haben. Die Kontaktdaten der Kundenbüros und die "Regel-Öffnungszeiten" finden Sie auf der Seite https://www.rnn.info/kontakt/kundenbueros


In allen Straßenbahnen und die den meisten Stadt- und Regionalbussen ist der Kauf im Fahrzeug wieder möglich, da diese mit Trennscheiben oder Folien ausgestattet wurden. Im Stadtverkehr Mainz (Mainzer Mobilität) und Wiesbaden (ESWE Verkehr) ist dieses bis auf wenige noch nicht umgerüstete Fahrzeuge der Fall. Von der Stadtbus Bad Kreuznach und Westrich-Reisen liegen uns noch keine Informationen darüber vor, ob wieder in den Bussen verkauft wird.

 

Schüler unterwegs

 



Bildnachweis oben: iStock by Getty Images/Adrian Seliga