Fahrplanwechsel sorgt für zahlreiche Änderungen bei Zügen im RNN (ab 15.12.)
14. Oktober 2019

Neue S-Bahnstation am Frankfurter Flughafen führt ab Fahrplanwechsel auch zu erheblichen Auswirkungen im rheinland-pfälzischen Bahnverkehr

Mit der Inbetriebnahme des neuen Haltepunktes 'Gateway Gardens' im Bereich des Frankfurter Flughafens zum Fahrplanwechsel ab 15. Dezember 2019 müssen zahlreiche Zugfahrpläne auch im Gebiet des Rhein-Nahe Nahverkehrsverbundes (RNN) angepasst werden. Auslöser ist die Verschiebung der Fahrpläne der S-Bahn-Linie 8 zwischen Mainz und Frankfurt mit der Konsequenz, dass die S-Bahnen in Richtung Frankfurt/M. früher in Mainz abfahren und aus Richtung Frankfurt/M später in Mainz ankommen.

Bei zahlreichen Gesprächen über mögliche Alternativen zwischen dem hessischem Aufgabenträger für den SPNV, dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), und den beiden rheinland-pfälzischen Aufgabenträgern für den SPNV, die Zweckverbände Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd und Nord (ZSPNV Süd + SPNV Nord), lies sich laut Aussage des ZSPNV Süd durch die Verschiebung der Fahrzeiten der S8 zwischen Frankfurt und Mainz/Wiesbaden und der hohen Auslastungen sowohl der S-Bahnstrecke durch die Frankfurter Innenstadt als auch der Bahnstrecken zwischen Frankfurt/M, Mainz und Bingen, keine Lösung finden, die nicht zu anderen Nachteilen geführt hätte.

Anschluss S6 zu S8 entfällt – Ersatz durch Halte von RE2 und RE3 in Mainz-Röm. Theater

Die Verschiebung der Zeiten der S8 hat zur Folge, dass die Züge der S-Bahn-Linie S6 (der S-Bahn Rhein-Neckar) Mainz -Mannheim ihren Anschluss an die S-Bahn-Linie S8 (der S-Bahn Rhein-Main) in Mainz Römisches Theater verlieren. Die Umsteigebeziehung von den Rheingemeinden entlang der Bahnlinie Mainz – Worms in und aus Richtung Flughafen und Frankfurt Hbf wird aber künftig stündlich durch die neuen Halte des RE 3 - ergänzend zum RE 2 - hergestellt sowie durch den RE 4 / RE 14 über F-Höchst nach Frankfurt Hbf. Im morgendlichen Berufsverkehr gibt es keine Änderungen. Eine Verschiebung der S6 Mainz – Mannheim wurde intensiv und in zahlreichen Varianten vom ZSPNV Süd geprüft, konnte aber wegen der dichten Zugfolge u.a. wegen Überholungen durch Intercity-Züge und den damit verbundenen Anschlussverlusten in Worms, Frankenthal und Mannheim nicht umgesetzt werden.

Änderungen bei den Zügen der Linie RE 3 Frankfurt - Saarbrücken

Die umfangreichsten Anpassungen durch die neue Lage der S8 erfahren die Züge der Linie RE 3, die zwischen Frankfurt und Saarbrücken verkehren. Die in Frankfurt Hbf beginnenden Züge starten dort künftig rund 17 Minuten früher zur Minute 08 statt bisher 25. Diese zweistündlichen Regional-Express-Züge verkehren dann in gleicher Zeitlage wie der (ebenfalls zweistündliche) RE 2 und halten (ebenso wie der RE 2) zusätzlich in Mainz-Römisches Theater, Bischofsheim und Frankfurt-Niederrad. Die Weiterfahrt in Richtung Bad Kreuznach erfolgt dann in Mainz bereits zur Minute 53 (bisher 00). Die frühere Abfahrtszeit ab Mainz wird dazu genutzt, den RE 3 auf der Nahestrecke pünktlicher verkehren zu lassen. Damit werden auch zahlreiche Umsteigeverbindungen, wie z.B. zur Regionalbahn RB 65 in das Alsenztal (in Richtung Rockenhausen, Kaiserslautern) und Glantal (in Richtung Meisenheim, Lauterecken) verlässlicher.

Auch in der Gegenrichtung werden die Züge nach Frankfurt angepasst und 8 Minuten später aus dem Nahetal in Mainz ankommen und in der Zeitlage des RE 2 zur Minute 10 nach Frankfurt weiterfahren. Nach den drei neuen Halten (Mainz Röm. Theater, Bischofsheim und F-Niederrad) erreichen sie Frankfurt Hbf neu zur Minute 49 (bisher 36). Für den Mainzer Süden ergeben sich dadurch weitere Fahrmöglichkeiten nach Frankfurt/M.

Darüber hinaus verkehrt der Früh-RE 3 ab Mainz Hbf nach Saarbrücken nun bereits um 5.42 Uhr und somit 14 Minuten früher als bisher. Die RB 33 um 5.27 Uhr ab Mainz Hbf wird dann bereits in Bad Sobernheim von diesem RE 3 überholt, so dass die Ankunft in Idar-Oberstein 14 Minuten später als bisher erfolgt

Ein Verstärker RE 3 Mainz – Frankfurt wird von 17.24 Uhr auf 16.58 Uhr vorverlegt und ein zusätzlicher um 22.14 Uhr nach Frankfurt Hbf angeboten, der den RE 2 um 22.10 Uhr ersetzt, der aus Koblenz kommend dann in Mainz endet.

Neuerungen bei RB 33 im Früh- und Spätverkehr – erstmals Fahrten direkt ab/bis Frankfurt

Die erste RB 33 ab Idar-Oberstein fährt nun um 3.40 Uhr und damit 9 Minuten früher ab und wird bis Frankfurt Hbf (an 5.49 Uhr) verlängert und stellt damit eine attraktive Frühverbindungen vom Nahetal zum Flughafen Frankfurt her. In Mainz besteht dann nach Ankunft um 5.04 Uhr Anschluss zur RB 75 um 5.17 Uhr nach Darmstadt.

Neu ist, dass die letzten beiden Züge bereits ab Frankfurt Hbf statt Mainz beginnen. So fährt dann ab Frankfurt Hbf täglich um 22.56 eine RB 33 bis Bad Kreuznach und Freitag- und Samstagnacht um 23.56 Uhr bis Idar-Oberstein. Der RE 2 um 23.08 Uhr ab Frankfurt bis Mainz entfällt dann. Die RB 33 um 22.21 Uhr ab Bad Kreuznach, die um 22.55 Uhr Mainz Hbf endet, fährt in den Wochenendnächten Freitag- und Samstag weiter nach Frankfurt Hbf (an 23.36 Uhr).

Die Verstärker-Regionalbahn um 17.35 Uhr (Mo-Do bzw. Fr zwei Stunden früher) muss zukünftig leider entfallen. Alternativ stehen die RE 4 um 15.38 und 17.38 Uhr zur Verfügung, die nach einem Aufenthalt von 15 Minuten direkt als RB 33 Richtung Bad Kreuznach weiter fahren. Im Abendverkehr nach 20 Uhr verkehren die Züge der RB 33 ab Mainz statt wie bisher zur Minute 38, dann um 20.27, 21.35, 22.27, 23.38 und Freitag- und Samstagnacht noch um 0.35 Uhr.

Verbesserter Anschluss zwischen RB 65 und RE 3

Durch den angepassten Fahrplan des RE 3 wird der heute sehr knappe Übergang in Bad Münster von 3 Minuten auf 4 bis 8 Minuten verbessert. Alle zwei Stunden wird der Aufenthalt der RB 65 aus Kaiserslautern kommend von Bad Münster am Stein nach Bad Kreuznach verlegt, so dass die Kurstadt früher erreicht wird. In Gegenrichtung wird ebenso alle zwei Stunden später ab Bad Kreuznach abgefahren, dann ohne Aufenthalt in Bad Münster.

In der Hauptverkehrszeit werden auf der RB 65 einzelne Züge zwischen Bad Kreuznach und Bingen Hbf angepasst, um weiterhin Anschlüsse in Bingen an die Züge des RE 2 Richtung Koblenz und Frankfurt bieten zu können.

Die RB 65, die derzeit um 12.27 Uhr von Bad Kreuznach nach Bingen Hbf fährt, wird auf 13.11 Uhr verschoben und bietet gerade für Schüler eine bessere Verbindung nach Bretzenheim, Laubenheim, Langenlonsheim, Münster-Sarmsheim und Bingen.

Verstärker-RE 2 verkehren später ab Frankfurt Richtung Bingen und Koblenz

Die beiden nachmittäglichen Züge der Linie RE 2 Frankfurt - Koblenz, die von vlexx gefahren werden, verkehren künftig um 16.26 Uhr (bisher 16.08 Uhr) und 18.26 Uhr (bisher 18.08 Uhr) und somit rund 17 Minuten später, da zu dieser Zeit dann neu der RE 3 Richtung Saarbrücken verkehrt. Der RE 2 um 23.08 Uhr ab Frankfurt bis Mainz entfällt und wird durch die RB 33, um 22.56 Uhr ersetzt. In Gegenrichtung endet der aus Koblenz kommende RE 2 um 22.08 Uhr in Mainz Hbf. Es fährt dann um 22.14 Uhr ein RE 3 weiter nach Frankfurt.

Bei RE 13/ RB 13 und RB 26 nur Änderungen im Minutenbereich

Die Anschlüsse der Züge der Linien RE 13/RB 31 KiBo – Alzey – Mainz sowie der Linie RB 26 Mainz – Bingen – Koblenz (- Köln) jeweils von und zu den Zügen der S8 von/nach Frankfurt können wie heute beibehalten werden, da z.B. bei der RB 26 vermehrt bahnsteiggleiche Übergänge vorgesehen werden. Wenn die Mindestübergangszeit von 6 bzw. 7 Minuten nicht ausreichend ist, besteht dann Anschluss von und zu den Zügen der Linien RE 2 und RE 3 nach bzw. von Frankfurt. Es kommt zum Teil zu einigen Veränderungen im Minutenbereich, lediglich bei einzelnen morgendlichen Zügen der Linie RB 26 müssen die Fahrplanlagen deutlich verschoben werden.

Die ersten Züge der RB 26 morgens ab Bingen Hbf in Richtung Mainz Hbf fahren wenige Minuten früher, um die Anschlüsse in Richtung Frankfurt gesichert zu erreichen.

Der erste Frühzug der RB 26 von Mainz Hbf nach Bingen wird von 5.32 Uhr auf 5.08 Uhr vorverlegt, damit gerade Berufspendlern früher fahren können und Anschluss von S8 aus Frankfurt (an Mainz um 4.56 Uhr) haben. Weitere Verbindungen ab Mainz nach Bingen bieten der RE 2 um 5.32 Uhr (hält nicht überall) und die RB 26 um 5.47 Uhr.

Die RB 26, die bisher um Mainz Hbf um 7.21 Uhr verlässt, wird künftig 15 Minuten später um 7.36 Uhr abfahren. Fahrgäste mit Fahrtzielen bis Gau Algesheim können auch die RB 33 nutzen, die neu um 7.21 Uhr ab Mainz Hbf abfährt und außer in Mainz-Mombach auf allen Unterwegsstationen hält.

Die RB 26, die bisher um 17.36 Uhr in Mainz Hbf abfährt, wird künftig 4 Minuten früher um 17.32 Uhr abfahren, um zusätzlich die Stationen Mainz-Mombach, Uhlerborn und Bingen-Gaulsheim zu bedienen und die Bedienungslücke in der Hauptverkehrszeit schließen.

Busfahrpläne liegen gegenwärtig noch nicht vor

Die neuen Busfahrpläne zum 15.12.2019, insbesondere aufgrund der geänderten Bahnfahrpläne, sind bei den regionalen Buslinien noch in Abstimmung und liegen überwiegend noch nicht vor.

Größeren Änderungen im Liniennetz sind ab 15.12.2019 in den Stadtverkehren Mainz, Bingen und Ingelheim vorgesehen.

Der neue Stadtbusverkehr Ingelheim bietet dann mehr Linien und neue Linienführungen in der Kernstadt und die Erweiterung um die neuen Stadtteile Heidesheim mit Heidenfahrt und Uhlerborn sowie Wackernheim im Tages- und Nachtverkehr.

Der  Stadtbusverkehr Bingen wird zum 15.12.2019 in einem Zwischenschritt bereits in Richtung des ab 2022 vorgesehenen ÖPNV-Konzepts/Busnetzes im Landkreis Mainz-Bingen und in der Stadt Bingen angepasst.

Der Stadtverkehr Mainz mit Staßenbahn- und Buslinien wird neu strukturiert und die neue Linienführungen im gesamten Stadtgebiet sowie auf den Stadt-Umland-Linien im Busnetz umgesetzt.

Über die einzelnen Änderungen und Neuerungen informieren die Stadt Ingelheim, die Stadtwerke Bingen und die Mainzer Mobilität mit eigenen Informationsmedien.

Bisher nur Züge in der Fahrplanauskunft aktuell

Die neuen, ab 15. Dezember 2019 gültigen Zugfahrpläne werden bereits ab 15. Oktober 2019 unter www.bahn.de online abrufbar sein. Dort sind jedoch derzeit noch keine Busfahrpläne ab 15. Dezember 2019 enthalten, da diese noch nicht vorliegen. In der RNN-Fahrplanauskunft unter www.rnn.info werden die ab 15. Dezember 2019 gültigen Zug- und Busfahrpläne erst gemeinsam mit dem Vorliegen der Busfahrpläne freigeschaltet. Näheres erfahren Sie im wöchentlichen RNN-Newsletter.

 

zurück