Historisches Kupferbergwerk Fischbach
19. Oktober 2005

Rund 500 Jahre alt ist das Kupferbergwerk im Nahetal bei Fischbach. Stillgelegt wurde es erst um 1800 zur Napoleonischen Zeit; bis dahin war es bekannt für die hohe Qualität des abgebauten Kupfers. Heute ist es ein Schaubergwerk – mit der Besonderheit, dass es sich um ein Bergwerk handelt, das in seinem ursprünglichen mittelalterlichen Zustand erhalten geblieben ist. Die weit verzweigten Stollen- und Schachtsysteme und die Abholräume sind so hergerichtet worden, dass der Besucher einen Eindruck erhält, wie damals unter Tage gearbeitet wurde. Faszinierend ist nicht nur, was von Menschenhand geschaffen wurde, sondern auch, was die Natur im Laufe der Jahrhunderte hervorgebracht hat. So empfängt den Besucher eine märchenhaft anmutende Pracht von durchsichtigen Tropfsteinzapfen, smaragdgrünen Kupferausscheidungen und einem Meer von kleinen schimmernden Kristallen. Es empfiehlt sich für die Führungen – auch im Sommer – warme Kleidung zu tragen, da die Temperatur im Bergwerk das ganze Jahr über bei 11 Grad Celsius liegt.

 

Historisches Kupferbergwerk Fischbach

55743 Fischbach an der Nahe

Tel: 067 84 / 23 04

Fax: 067 84 / 98 11 11

E-Mail: umuenstermann@freenet.de

Internet: http://www.besucherbergwerk-fischbach.de/

Tourist Information "Deutsche Edelsteinstraße"

55756 Herrstein

Tel: 067 85 / 791 03

Fax: 067 85 / 791 20

E-Mail: info@edelsteinstrasse.de

Internet: http://www.besucherbergwerk-fischbach.de/

Öffnungszeiten

01.Februar bis 30.November

Mo.– So.: 10:00 – 17:00 Uhr

01. Dezember - 31. Januar

nur auf Anfrage

Tel: 067 84 / 23 04

Fax: 067 84 / 98 11 11

Führungen

1.Februar bis 30.November

finden ca. alle 30 Minuten statt

Dauer: zwischen 60 und 90 Minuten

Gruppen (ab 15 Personen) nach Voranmeldung

1. Dezember - 31. Januar

Führungen nur auf Anfrage

Tel: 067 84 / 23 04

Fax: 067 84 / 98 11 11

 

Bus + Bahnanreise

Mit dem Zug RB 33 bis zum Bahnhof Fischbach-Weierbach. Vom Bahnhof Fischbach-Weierbach bis zum Bergwerk ca. 2,5 km Fußweg.

Oder mit dem Zug RE 3 und RB 33 zum Bahnhof Idar-Oberstein. Von dort vom Bussteig 4 mit der Linie 362 (wenige Fahrten) bis zur Haltestelle Fischbach-Feuerwehr, von dort ca. 800 m Fußweg. 

zurück