Preise im RNN bleiben Anfang 2021 unverändert
24. September 2020

„Gute Nachrichten für die Fahrgäste von Bus und Bahn in Rheinhessen-Nahe: im Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (RNN) wird es bis Juli 2021 keine Preiserhöhung geben,“ informiert Landrätin Dorothea Schäfer über den Beschluss der im Zweckverband Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (ZRNN) zusammengeschlossenen Kreise und der Stadt Mainz, der bei der Zweckverbandsversammlung am 17. September 2020 gefasst wurde.

Der ZRNN hat der von den Verkehrsunternehmen im RNN, wie üblich, zum 1. Januar 2021 beschlossenen Preiserhöhung - insbesondere aufgrund gestiegener Personalkosten - mindestens bis Juli 2021 widersprochen. Die Kreise und die Stadt Mainz sowie das Land Rheinland-Pfalz gleichen die den Verkehrsunternehmen entstehende Mindereinnahmen aus, so dass die Preise im RNN für die Fahrgäste bis dahin unverändert bleiben.

„In der 1. Jahreshälfte 2021 werden wir die Situation und die Entwicklung der Fahrgastnachfrage erneut gemeinsam mit den Entscheidungsträgern bewerten, um das weitere Vorgehen beim RNN-Tarif ab August 2021 festzulegen“, so  RNN-Geschäftsführerin Silke Meyer.

Ebenfalls stabil bleiben die Preise im Übergangstarif zwischen RNN und RMV, also für Bus- und Bahnfahrten zwischen dem Landkreis Bad Kreuznach und Rheinhessen einerseits und dem Rhein-Main-Gebiet anderseits. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) hatte dazu in diesen Tagen beschlossen, die Tarifanpassung im RMV und damit auch für den auf dem RMV-Tarif basierenden RMV/RNN-Übergangstarif auf den 1. Juli 2021 zu verschieben.

Infos:www.rnn.info und RNN-Servicetelefon 06132 – 78 96 22 (Mo-Fr 9-18 Uhr)

zurück