St. Katharinenkirche Oppenheim
19. Dezember 2005

Neben dem Straßburger Münster und dem Kölner Dom zählt die evangelische Kirche zu St. Katharinen in Oppenheim zu den schönsten und bedeutendsten gotischen Bauwerken am Rhein. Nahezu alle Phasen der Gotik lassen sich an ihr ablesen. Die Gründung der Kirche wird um 1225 datiert. Zuerst wurde die Kirche als Filialkirche der Sebastianskirche genutzt, im Laufe der Zeit gewann sie an sakraler Bedeutung. 1258 wurde sie zur Pfarrkirche. Schon von weitem sind heute noch die Zwillingstürme sichtbar, deren Basis aus der Romanik sind. Im späten 13. Jahrhundert wurden an das Langhaus der Pfarrkirche im Stil der Frühgotik ein Querhaus, der Hauptchor mit Seitenchören und die Vierung angebaut. Vom Mainzer Erzbischof Peter von Aspelt wurde die Kirche 1317 zum Kollegialstift (Gebetsstätte) ernannt. Ein neues Langhaus mit Mittelschiff und zwei Seitenschiffen wurden mit den Stilmerkmalen der Mittel- und Hochgotik angebaut. Wegen der Lage parallel zum Hang baute man auf der Südseite des Langhauses eine imposante Schaufront. Seit Mitte des 14. Jahrhunderts erweitertern ein neuer Vierungsturm und die Querschiffgiebel die Kirche. Ende des 17. Jahrhunderts folgte der Anbau des Westchors an die Türme. Dadurch fehlte dem Gesamtbild die Harmonie, als Folge erhöht man die Türme in spätgotischem Stil.

 

Stadt Oppenheim

Tourist- und Festspielbüro

Merianstraße 2

55276 Oppenheim

Tel: 061 33 / 49 09 14 u. 49 09 15

Fax: 061 33 / 49 09 29

E-Mail: info@stadt-oppenheim.de 

Internet: www.stadt-oppenheim.de 

Öffnungszeiten

April – Oktober

tägl. 8:00 -18:00 Uhr

November – März

tägl. 9:00 bis 17:00 Uhr

Führung

Küster Betcher

Katharinenstraße 1

55276 Oppenheim

Tel.: 061 33 /92 66 85

 

Bus + Bahnanreise

Anreise mit dem Zug der Bahnlinie RB 44 zum Oppenheimer Bahnhof. Die Kirche liegt etwa 600 m vom Bahnhof entfernt.

 

zurück